Canning-Stock-Route

~


Leistungen


  • Guide Markus Linse
    (guiding in Deutsch und Englisch) mehr als 20 Jahre Erfahrung auf Expeditionsreisen um den halben Globus, brachte bereits mehrfach Gäste sicher über die Canning Stock Route
  • Voll ausgestattetes 4x4 Begleitfahrzeug Kochutensilien, Bergeausrüstung, Werkzeug, Axt, Schaufel, Snatch Strap, typische Ersatzteile für Landcruiser ...
  • Satelliten Telefon für Notfälle
  • Toyota Landcruiser Mietfahrzeug für die Strecke Perth/WA bis Darwin/NT,         längstens jedoch 20 Tage Fahrzeug ist mit einer Campingausrüstung versehen und einer Bergeausrüstung sowie erweiterten Treibstofftanks. Möglichkeit für 2 Personen im Fahrzeug oder in einem montieren Dachzelt zu übernachten. Das Fahrzeug verfügt über die Genehmigung die Canning Stock Route mit Markus Linse als Guide zu befahren, eine Vollkasko Versicherung ist extra abzuschliessen, im Mietpreis ist lediglich eine Haftpflichtversicherung inkludiert
  • Gemeinsames Abendessen in Halls Creek
  • 4 Übernachtungen in Hotels ÜF

    2 mal in Perth/WA, 2 mal in Darwin/NT

  • 2 x Campingplatzgebühren
  • Eintrittsgelder/Permits für Aboriginal Sites auf der Canning Stock Route
    Nationalparks auf dem Weg nach Darwin können besucht werden, je nach Zeit, sind aber nicht im Preis inkludiert, dafür auf der Folgetour nach Cape York
  • Genehmigungen/Permits der Aboriginal Communities verschiedene Plätze mit Felszeichnungen und Rock Carvings entlang der Canning Stock Route zu besuchen
  • technische Hilfeleistung bei Pannen
  • Infotreffen ca 3 Monate vor Reisebeginn     wird für alle möglichst zentral erreichbarveranstaltet
  • Eine Besonderheit auf der Canning Stock Route   ist das Kochen am abendlichen Feuer durch den Guide.                             Es wird vorab geklärt wer was gerne ißt (Vegetarier kein Problem, gerne lerne ich von Veganern dazu ;-) ) Die Teilnehmer helfen dazu, Gemüse putzen, Abwasch, Feuerholz sammeln... Frühstück macht jeder für sich. Mittagssnack kann am Morgen beim Frühstück kurz selbst vorbereitet werden. Sandwich, Obst...          In der Regel haben wir in etwa eine Stunde Mittagsrast. Abends erreichen wir frühzeitig das Camp.


Nicht enthalten im Reisepreis


  • Treibstoff

    falls nötig, wird ein Treibstoff Depot auf der

     Strecke eingerichtet. Die Kosten pro 200l Faß 

     werden extra berechnet

  • Restaurantessen und Verpflegung               ausser Abendessen - 12 bis 14 Bonfire Dinner - entlang der Canning Stock Route
  • Getränke
  • Versicherungen
  • VISA Kosten
  • Strassenbenutzungsgebühren
  • Flucktickets
    der eine reist gerne mit Stopover via Hongkong, der andere gerne Erster Klasse ... es hat sich gezeigt, daß hier jeder über die diversen Portale sich selbst verorgen kann
  • Transfer Flughafen/Hotel vice versa


Teilnehmer benötigen


  • Reisepass (mindestens 1 Jahr gültig)
  • Internationaler Führerschein
  • Fahrzeugschein
  • Auslandskrankenversicherung mit Heimholung per Flugzeug
  • alle nötigen Impfungen evtl. Covid - 19      bitte die Seiten der Tropeninstitute auf regelmässige Aktualisierungen überprüfen
  • Reiserücktrittsversicherung
  • ... eine Liste mit Empfehlungen wird den Teilnehmern rechtzeitig vor Abreise zugesandt


Kosten

inkl. Mietfahrzeug


  • 4.990 € pro Person                                bei 2 Personen in einem Geländewagen
  • 6.990 € pro Person                            bei 1 Person in einem Geländewagen


Mindest Teilnehmer Fahrzeuge 3

Maximal Teilnehmer Fahrzeuge 5


Durchführungs Garantie bei 2 Teilnehmer Fahrzeugen


  • 990 € pro Person Aufpreis bei 2 Teilnehmer Fahrzeugen                                 dies wäre eine mögliche Option um die Reise in einer kleineren Gruppe statt finden zu lassen, sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden Oder bei Buchung einer kleinen geschlossenen Gruppe


~


Teilnehmer mit einem

eigenen Fahrzeug


  • 2.990 € pro Fahrzeug mit 2 Personen
    alle Leistungen inkludiert aus der Beschreibung - ausser dem Mietwagen und den Hotelübernachtungen
  • Einzelfahrerzuschlag 390 €

Teilnehmer mit selbst gemietetem oder einem vorhandenem, eigenen Geländewagen sind jederzeit willkommen!

Das Fahrzeug sollte, zur eigenen Sicherheit, vor Reisebeginn eine Road Worthy Inspection (ähnlich unserem TÜV) erfolgreich absolvieren. Ein positiver Bericht ist spätestens zum Beginn der Abreise in Perth/WA mitzubringen und soll nicht älter als 1 Woche sein. Empfohlen wäre es das eigene Fahrzeug frühzeitig checken zu lassen, um eventuelle Reparaturen noch rechtzeitig vor Abfahrt erledigen zu können.

Europäer, die ihr eigenes Fahrzeug aus Europa mitbringen, sind vom australischen Gesetzgeber verpflichtet diese Road Worthy Inspection bei der Einreise mit ihrem Fahrzeug zu machen, um eine australische Genehmigung für das Befahren des Kontinents mit einem ausländischen Fahrzeugs zu erhalten.

Mit einem Fahrzeug in technisch gutem Zustand, sollte die Inspection kein Problem darstellen.


~

Alle Preisangaben sind Stand Januar 2021. Im Falle einer Preisänderung der Mietwagen, Hotels und aller anderen aufgeführten Leistungen, werden diese selbstverständlich

in ihrer Höhe an den Teilnehmer weiter gereicht.

~

Canning Stock Route - Australia


Die legendäre "Stock Route". Die längste zusammenhängende Viehtreiberstrecke der Welt. Benannt nach Alfred Wernam Canning, der sie zwischen 1906 und 1907 erschloß und 52 Wassertsellen kartographierte und zum Teil auch bauen lies. Sie quert 4 Wüsten - Gibson Desert, Little Sandy, Great Sandy und die Tanami Desert - und führt durch 15 verschiedene Sprachgebiete der Aborigines.

Sie kreuzt Dreamingtracks - Traumpfade auch Songlines - Gesangslinien genannt, der Aborigines welche Stammesterritorien begrenzen und queren können. Die Brunnen wurden von der Truppe um Alfred Canning auch aus 30 Fuss solidem Fels mit Spitzhacken heraus gehauen. Die natürlichen Quellen wurden den Explorern teilweise von ortskundigen Aborigines gezeigt, die sich als Guides verdingten.

Die Geschichtsschreibung sagt, Alfred Canning sandte als die Arbeit fertig war ein Telegramm an seine Auftraggeber mit dem Text: "Job done, Canning".



















Auch heute eines der ganz großen Abenteuer für Entdecker und Outback Enthusiasten - immer noch - auch in unserer hoch technologisierten Welt.

Sie gilt zu recht als die härteste und abgelegenste Piste Australiens.

Eine gute Vorbereitung und adäquate Ausrüstung sind eine absolute Notwendigkeit.

Es sind fast 1.000 Dünen zu queren. Hierbei handelt sich um Sandridges welche, im Gegensatz zu den nordafrikanischen Dünen der Sahara, zumeist mit allerlei Buschzeug und Grasbüscheln bewachsen sind. Hat man in der Sahara häufig das Problem des feinen, nahezu bodenlosen Sandes, so ist hier eher der weich gefahrene Track und die durch unzählige erfolglose Querungsversuche entstandene waschbrettähnliche Struktur das Problem auf dem Track.

Dieser ist nur eine Geländewagenspur breit und kann nicht ohne größere Schwierigkeiten - Reifenschäden, Aufsitzen des Wagens, Bäume, Sträucher, ... - verlassen werden.

Das andere große Problem, fahrerisch, ist Regen und Nässe. Ist der Track zu nass, dann versinkt man nahezu bodenlos in sich festsaugendem Schlamm, der sich trügerisch unter einer von der Sonne leicht angetrockneten Schicht Sand verbirgt.

Große Teile des Tracks der Canning Stock Route sind bei zuviel Bodenfeuchte unfahrbar. Hier haben schon viele Reisende Tage zugebracht und auf besseres Wetter und ein abtrocknen des Tracks gewartet.

Auch eine gesicherte Versorgung mit Frischwasser und Treibstoff ist nicht gewährleistet. Man kann nicht auf Hilfe hoffen, im Falle einer Notsituation.


Aus diesen Gründen sollte die Canning Stock Route nicht alleine befahren werden, sondern ausschliesslich in einem Konvoi mit mindestens 3 Fahrzeugen.



















Bisher haben wir alle Dünenquerungen gemeistert und alle Feuchtgebiete wohlbehalten gequert.


Eine Einweisung in die Technik und das Fahren wird gleich zu Beginn statt finden.

~


Die Brunnen und Wasserstellen auf der CSR existieren zum größten Teil noch heute und werden in relativ unregelmässigen Abständen, unter großen Anstrengungen mit starker privater Initiative, restauriert und gepflegt. (Wasser nicht garantiert!)

Gleiches gilt für die Grabstätten von Michael Tobin, einem Vorarbeiter Cannings der durch den Speer eines Aborigines ums Leben kam, und andere dort verstorbene Explorern aus der Truppe.


~


Neben diesen Sightseeings aus der jüngeren Geschichte dieser abgelegenen Gegend Australiens, erwarten uns auch wesentlich ältere Zeugnisse, aus der Geschichte der Ureinwohner - der Aborigines.  



















Man bemerkt bereits vor dem Erreichen der heiligen Plätze, daß es sich um besondere Orte handelt. Wie überall auf der Welt, haben wir Menschen ein Gespür für derartige Orte. Wir sollten nur offen sein - ohne hier jetzt in die Esotherik abzuschweifen in die ich nicht gehöre! Alle die mit mir diese Orte besucht haben, waren ergriffen von der dort vorhandenen Stimmung. Was auch immer diese Stimmung ausmacht - sie ist dort allgegenwärtig.


~


"Making it clear all the way along

Whitefellas just reckon go where the straight line is. In the Martu side there’s no straight line. You can’t go straight when you got some special thing in the road. You’re gonna have to dodge around.

The stock road circles round and round, and I been thinking straight away: might be some special place there, and the guides made it clear all the way by going around it.

Jawurji Mervyn Street, 2007"


Das ist die Sichtweise eines Aboriginal auf die Bildung und den Ausbau der Stockroute und warum sie mal nach Westen und mal nach Osten abweicht von einer geraden Linie. Übersetzt:


"Um es ganz klar zu sagen, der weiße Kerl  denkt das Beste ist er geht einfach eine gerade Linie von A nach B. In der Martu (Stamm der Abos) Sichtweise, da ist keine gerade Linie. Du kannst nicht gerade gehen, wenn da eine spezielle Sache auf deinem Weg liegt. Du mußt aussen rum gehen.

Die Stock Route hat Kurven über Kurven und ich habe direkt gedacht: Da müssen spezielle Plätze sein und die Guides (die einheimischen Guides) haben das klar gemacht indem sie aussen herum gegangen sind.

Jawurji Mervyn Street, 2007"


Seit 2003 hatte ich wiederholt die Möglichkeit heilige Plätze der Ureinwohner, der Aborigines, auf der Strecke zu besuchen und fotographisch fest zu halten (siehe diverse Bilder zu den Touren).

Bei allen Besuchen seither, erhielten wir immer die Genehmigung der zuständigen Stammesangehörigen, verschiedene versteckte Plätze zu besuchen.

Manche Plätze sind jedoch aus unterschiedlichen Gründen nicht für uns zugänglich. Der Respekt gebührt es sich daran zu halten.


~


Die reine Zeit welche die Canning Stock Route in Anspruch nimmt, wird in etwa bei 14 Tagen liegen. Je nach Beschaffenheit der Strecke. Eine kleine Aboriginal Gemeinde - Kunawaritjii Community - auf fast der Hälfte der Strecke hat eventuell geöffnet. (Ich habs auch schon geschlossen erlebt - gone Bush - Walkabout)

Die insgesamte Dauer der geführten Tour, von Perth West Australia nach Darwin Northern Territory, beträgt 21 Tage.



















Beginnen wird die Tour in Perth. Dort sind wir für 2 Nächte in einem kleinen Hotel untergebracht.  Liebevoll tapezierte Zimmer und ein Lokal im Erdgeschoß mit abendlicher Livemusik laden zu einem entspannten ankommen ein.

Das Aklimatisieren und ein Bummel durch die nahe City mit ihren Einkaufsgelegenheiten, seien es Campingstore, Buchladen, Bekleidungsgeschäft oder einer der vielen asiatischen Imbisse lassen uns alle Besorgungen in Ruhe und ortsnah erledigen.

Zuende geht die Tour in Darwin, in einem kleinen Hotel nahe der City.


(Meinen herzlichsten Dank an Dieter Grins, der 2008 zusammen mit seiner Frau Gertrud teilnahm und einige der schönen Fotos zur Verfügung gestellt hat! Es gab sogar eine Ausstellung mit seinen wirklich tollen Photos und einen Reisebericht von Getrud Grins in der Tours Zeitschrift Hier der Link zur Media Seite. Der Artikel ist Unten stehend.)


Canning Stock Route

20.06.2022 - 11.07.2022

21 Tage von Perth nach Darwin


Anschlusstour ans Cape York

~

~

~